Tesla Model S

Das Tesla Model S war bei seiner Premiere im Jahr 2012 die erste echte Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Bis heute setzt die Elektro-Limousine Maßstäbe hinsichtlich Reichweite, Ladegeschwindigkeit, Beschleunigung, teilautonomen Fahren und drahtlose Software-Updates.

Das Model S war 2015, 2016 und 2017 das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Im Jahr 2017 lagen die Verkäufe in Europa sogar vor denen der Mercedes S-Klasse und des 7er BMWs.

Dabei hätte es ohne Mercedes-Benz das Tesla Model S vielleicht so nie gegeben. Im Mai 2009 beteiligte sich die Daimler AG nämlich mit 50 Millionen Euro an dem damals kleinen und kurz vor dem Konkurs stehenden Start-Up Tesla Motors Inc. und erhielt dafür 9,1 Prozent der Firmenanteile. Gleichzeitig wurde eine Partnerschaft vereinbart: Tesla entwickelte für die Mercedes-Benz B-Klasse den gesamten elektrischen Antriebsstrang und erhielt dafür im Gegenzug Zugang zum Lieferantennetzwerk von Daimler-Benz. Fensterheberschalter, Gangwahlhebel, Schiebedachtechnik und Lenksäule sind daher beim Model S die gleichen, die auch bei Mercedes Fahrzeugen eingebaut sind.

Tesla sieht sich selbst nicht als Autohersteller, sondern als Softwareunternehmen. Ähnlich wie Handys erhalten Fahrzeuge von Tesla laufend drahtlose Software-Updates, ohne dass die Autos dazu in eine Werkstatt müssen. Zum Teil lassen sich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Funktionen (z.B. Autopilot) gegen Bezahlung frei schalten.

Seit dem Produktionsstart hat Tesla seine Oberklasse-Limousine fortlaufend weiterentwickelt und mehrmals die Batteriekapazität der Kundennachfrage angepasst. Daher gibt es mittlerweile über 20 verschiedene Ausführungen des Model S mit unterschiedlichen Reichweiten und Leistungen. In Kalifornien hat Tesla Ende 2014 sogar eine Batteriewechsel-Station für das Model S getestet, die innerhalb von nur 3 Minuten vollautomatisch einen leeren gegen einen vollen Akku tauschen konnte. Aufgrund zu geringer Nachfrage wurde dieses Projekt aber eingestellt.

Insider-Informationen zufolge wollte Elon Musk den in Diensten von Jaguar stehenden Autodesigner Ian Callum als Chefdesigner gewinnen. Da dieser aber nicht zur Verfügung stand, beauftragte Tesla den renommierten Automobildesigner Henrik Fisker mit einem Entwurf für das Model S und verklagte ihn später erfolglos wegen Industriespionage. Seit 2008 ist der frühere GM- und Mazda-Designer Franz von Holzhausen Chefdesigner von Tesla und gestaltete das Design des Model S.

2014 gab es die wichtigsten Neuerungen bei der Elektro-Limousine des E-Auto-Pioniers. Zum einen wurde der Dualantrieb eingeführt, bei dem unabhängig voneinander ein Elektromotor die Vorder- und ein anderer die Hinterachse antreiben. Zum anderen konnte das Model S ab Oktober 2014 mit Autopilot-Funktionen bestellt werden.

Bis auf ein Facelift im April 2016, bei dem der sogenannte Nose Cone entfallen und die Front der Optik des Model X angeglichen wurde, wird das Model S fast unverändert in seiner ursprünglichen Form gebaut. Mit dem im Januar 2021 vorgestellten Facelift erhält das Model S neben dem neuen Plaid-Antrieb einen komplett überarbeiteten Innenraum, ein Lenkrad im Jetstil sowie ein nun quer liegenden 17 Zoll Touch-Screen. Diese Modelle wurden bislang aber nur in Nordamerika ausgeliefert.

Modellvarianten und Reichweite

637 kmReichweite (geschätzt)

Plaid

Spitzenleistung
1020 PS
Vmax
322 km/h
0-100 km/h
2,1 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2021)
ab 149.990 €
Technische Daten
652 kmReichweite (geschätzt)

Model S

Spitzenleistung
670 PS
Vmax
250 km/h
0-100 km/h
3,2 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2021)
ab 116.990 €
Technische Daten
610 kmReichweite (geschätzt)

Max. Reichweite

04/2019 — 12/2020
Spitzenleistung
612 PS
Vmax
250 km/h
0-100 km/h
3,8 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2020)
ab 86.800 €
Technische Daten
593 kmReichweite (geschätzt)

Performance

04/2019 — 12/2020
Spitzenleistung
788 PS
Vmax
261 km/h
0-100 km/h
2,5 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2020)
ab ? €
Technische Daten
623 kmReichweite (geschätzt)

100D

07/2017 — 03/2019
Spitzenleistung
428 PS
Vmax
249 km/h
0-100 km/h
3,9 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2018)
ab 108.420 €
Technische Daten
613 kmReichweite (geschätzt)

P100D Ludicrous

08/2016 — 03/2019
Spitzenleistung
700 PS
Vmax
249 km/h
0-100 km/h
2,6 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2018)
ab 144.670 €
Technische Daten
485 kmReichweite (geschätzt)

90D

08/2015 — 06/2017
Spitzenleistung
422 PS
Vmax
250 km/h
0-100 km/h
4,4 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2016)
ab 103.320 €
Technische Daten
460 kmReichweite (geschätzt)

P90D

08/2015 — 11/2016
Spitzenleistung
469 PS
Vmax
260 km/h
0-100 km/h
3,3 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2016)
ab 124.200 €
Technische Daten
445 kmReichweite (geschätzt)

85D

11/2014 — 02/2016
Spitzenleistung
PS
Vmax
km/h
0-100 km/h
Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2020)
ab ? €
Technische Daten
435 kmReichweite (geschätzt)

P85D

11/2014 — 02/2016
Spitzenleistung
422 PS
Vmax
220 km/h
0-100 km/h
4,4 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2020)
ab ? €
Technische Daten
440 kmReichweite (geschätzt)

85

08/2013 — 02/2016
Spitzenleistung
367 PS
Vmax
200 km/h
0-100 km/h
5,6 Sekunden
Antrieb
Heckantrieb
Preis (2014)
ab 81.750 €
Technische Daten
430 kmReichweite (geschätzt)

P85 / P85+

08/2013 — 11/2014
Spitzenleistung
422 PS
Vmax
210 km/h
0-100 km/h
4,4 Sekunden
Antrieb
Heckantrieb
Preis (2014)
ab 95.900 €
Technische Daten
450 kmReichweite (geschätzt)

75D Standard

02/2019 — 03/2019
Spitzenleistung
PS
Vmax
km/h
0-100 km/h
Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2020)
ab ? €
Technische Daten
427 kmReichweite (geschätzt)

75D

05/2016 — 01/2019
Spitzenleistung
333 PS
Vmax
210 km/h
0-100 km/h
5,3 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2016)
ab 92.320 €
Technische Daten
411 kmReichweite (geschätzt)

75

05/2016 — 09/2017
Spitzenleistung
320 PS
Vmax
225 km/h
0-100 km/h
5,8 Sekunden
Antrieb
Heckantrieb
Preis (2016)
ab 86.620 €
Technische Daten
400 kmReichweite (geschätzt)

70D

04/2015 — 05/2016
Spitzenleistung
333 PS
Vmax
225 km/h
0-100 km/h
5,4 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2016)
ab 88.200 €
Technische Daten
344 kmReichweite (geschätzt)

70

04/2015 — 05/2016
Spitzenleistung
320 PS
Vmax
225 km/h
0-100 km/h
5,8 Sekunden
Antrieb
Heckantrieb
Preis (2020)
ab 82.700 €
Technische Daten
355 kmReichweite (geschätzt)

60D

06/2016 — 04/2017
Spitzenleistung
333 PS
Vmax
210 km/h
0-100 km/h
5,4 Sekunden
Antrieb
Allrad
Preis (2016)
ab 74.719 €
Technische Daten
350 kmReichweite (geschätzt)

60

06/2016 — 04/2017
Spitzenleistung
320 PS
Vmax
210 km/h
0-100 km/h
5,8 Sekunden
Antrieb
Heckantrieb
Preis (2020)
ab 69.019 €
Technische Daten
340 kmReichweite (geschätzt)

60

08/2013 — 04/2015
Spitzenleistung
306 PS
Vmax
190 km/h
0-100 km/h
6,2 Sekunden
Antrieb
Heckantrieb>
Preis (2014)
ab 71.400 €
Technische Daten

3,42 (1 Bewertung)

  • Reichweite Sommer 4,0
  • Reichweite Winter 2,0
  • Ladegeschwindigkeit 4,0
  • Sicherheit 4,0
  • Nachhaltigkeit 2,0
  • Infotainment und Apps 4,0
  • Garantieleistungen 4,0
  • Komfort 3,0
  • Fahrspaß 4,0
  • Qualitätsanmutung 2,0
  • Zuverlässigkeit 3,0
  • Design 4,0
  • Image 5,0
  • Preis-Leistungs-Verhältnis 3,0
Eine Bewertung schreiben

Fragen zum Tesla Model S

Wie lange garantiert Tesla die Funktion des Lithium-Ionen-Akkus?

Das Tesla Model S ist über die Tesla Neuwagengarantie für 4 Jahre bis zu einer maximalen Laufleistung von 80.000 km gegen Herstellungsfehler abgesichert. Zusätzlich garantiert Tesla eine Batteriekapazität für die Modelle Maximale Reichweite und Performance von mindestens 70% für 8 Jahre oder 240.000 Kilometer, je nachdem was zuerst eintritt. Fahrzeuge, die vor dem 1.2.2020 zugelassen wurden, besitzen noch eine 8-Jahres-Garantie auf die Antriebsbatterie ohne Kilometerbegrenzung. Ausgenommen hiervon ist allerdings das Model S mit kleinem 60 kWh Akku, bei dem die Batteriegarantie auf 200.000 km beschänkt ist.

Ist das Laden am Supercharger kostenlos?

Ende 2012 hat Tesla in Kalifornien damit begonnen, ein firmeneigenes Schnelllade-Netzwerk mit dem Namen Supercharger aufzubauen. Die ersten Supercharger verfügten über eine Ladeleistung von 90 kW und wurden von Elon Musk mit den Worten beworben: „Sie tanken kostenlos Strom. Für immer. Dank Sonnenenergie.“

Kostenloses Supercharging Model S

Bis heute profitieren von diesem Marketingversprechen das Model S sowie das Model X, die bis einschließlich 14. Januar 2017 bestellt wurden. Diese Teslas laden ein Autoleben lang kostenlos an allen Superchargern. Das Gratisladen ist dabei fahrzeuggebunden und geht bei einem Fahrzeugverkauf auf den neuen Besitzer über.

Zwar gab es auch bei Fahrzeugbestellungen ab dem 15. Januar 2017 noch die Möglichkeit über diverse Marketingaktionen oder Empfehlungslinks in den Genuss einer Gratisnutzung zu kommen. Allerdings gilt die kostenlose Supercharger-Nutzung seitdem nur noch für Erstbesitzer und ist nicht mehr übertragbar.

Käufer eines gebrauchen Teslas können demnach von der kostenlosen Supercharger-Nutzung nur bei den Elektroautos Tesla Model S und Model X profitieren, sofern das Fahrzeug vor dem 15. Januar 2017 bestellt wurde.

Maßgeblich ist das Bestelldatum, nicht das Auslieferdatum oder die Erstzulassung. Eine Einschränkung gilt für das Tesla Model S 60. Hier muss die Supercharger-Nutzung bei der Fahrzeugbestellung dazugekauft worden sein.

Welche Fahrmodi hat das Model S?

Einen Fahrerlebnisschalter, eine Eco-Taste, einen Sport-Modus oder Rekuperations-Paddels am Lenkrad sucht man im Tesla Model S vergebens. Die Rekuperationsstärke sowie ein Reichweitenmodus lassen sich aber über den großen Touchscreen-Bildschirm ändern.

Fahrzeugmenü Tesla Model S

Wie kann die Rekuperationsstärke beim Model S eingestellt werden?

Unter dem Menüpunkt Fahren → Regeneratives Bremssystem kann in den Fahrzeugeinstellungen die Rekuperation zwischen STANDARD und NIEDRIG ausgewählt werden. Ist der Button STANDARD aktiviert, rekuperiert das Fahrzeug mit einer Leistung von bis zu 60 kW. In der Einstellung NIEDRIG beträgt die Rekuperationsleistung 30 kW.

Was ist der Reichweitenmodus?

Bei aktiviertem Reichweitenmodus wird zur Energieeinsparung die Leistung der Klimaanlage von 6 kW auf 3 kW reduziert und gleichzeitig die Batterieheizung deaktiviert. Bei Fahrzeugen mit Dualmotor wird zudem die Drehmomentverteilung verändert, sodass bei Teillast hauptsächlich der Frontmotor arbeitet.

Der Reichweitenmodus kann ebenfalls unter dem Menüpunkt „Fahren“ in den Fahrzeugeinstellungen aktiviert werden.

Wo wird das Tesla Model S gebaut?

Das Model S wird im Tesla Hauptwerk in Fremont, Kalifornien produziert. Tesla hat das Werk 2010 von der New United Motor Manufacturing Inc. (NUMMI), einem Joint Venture von General Motors und Toyota, übernommen.

Für den EU-Markt werden Bausätze des Model S ohne montierten Antriebsstrang und Akku in die Niederlande verschifft und in Teslas Montagewerk in Tilburg endmontiert. Durch diese sogenannte Completely Knocked Down (CKD)-Produktion werden Importzölle vermieden, da für Fahrzeugteile deutlich niedrigere Einfuhrzölle anfallen als für fahrbereite Fahrzeuge.

E-Autos von Tesla