VW hat im selben Jahr wie BMW sein erstes Elektroauto vorgestellt. Im Gegensatz zum BMW i3, der konsequent als Elektroauto mit visionärem Design konstruiert wurde, hat VW beim 2013 eingeführten e-up! auf eine bereits vorhandene Plattform zurückgegriffen und lediglich den Antriebsstrang elektrifiziert.

Äußerlich unterscheidet sich der e-up! von seinen Geschwistern mit Verbrennungsmotor nur durch das C-förmigen LED-Tagfahrlicht in der Frontschürze sowie einem speziellen Felgendesign.

Eine Preissenkung im November 2018 um 3.925 Euro auf 22.975 Euro ließ die Nachfrage offenbar so sehr ansteigen, dass im Januar 2019 keine Bestellungen mehr für den VW e-up! der ersten Generation mit 18.7 kWh großen Akku angenommen wurden. Erst mit der Präsentation des überarbeiteten VW e-up! auf der IAA 2019 wurden die Bestellbücher wieder geöffnet. Der e-up! mit neuem VW-Logo und einer 36,8 kWh großen Hochvolt-Batterie wurde ab Januar 2020 ausgeliefert. Bereits im September 2020 wurde ein erneuter Bestellstopp verhängt. Diesmal führte die im Juni 2020 beschlossene Erhöhung der deutschen Elektroauto-Kaufprämie beim bis dahin seit fast 7 Jahren produzierten e-up! erneut zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage. Die Produktion von VWs kleinstem Elektroauto war zu diesem Zeitpunkt bereits bis Ende 2021 ausverkauft.

Obwohl der VW e-up! aufgrund des Bestellstopps das ganze Jahr 2021 nicht orderbar war, erreichte er den zweiten Platz der meistverkauften Elektroautos 2021 in Deutschland.

Im Februar 2022 teilte VW mit, dass der hohe Auftragsbestand erfolgreich abgearbeitet und der e-up! wieder konfigurierbar ist. Allerdings nur in der höheren Ausstattung Style „Plus“ zum Preis ab 26.895 Euro.

Bis zur Wiederaufnahme des Verkaufs wurde der e-up weltweit an mehr als 80.000-mal Kunden übergeben. Das ist vergleichsweise wenig. Der deutlich teurere BMW i3 wurde im selben Zeitraum fast 250.000 Mal ausgeliefert. Eine Erklärung könnte sein, dass VW den e-up! nicht kostendeckend produzieren konnte und daher nicht an höheren Verkaufszahlen interessiert war. Laut einem ein Bericht von businessinsider.de soll VW-Chef Herbert Diess Anfang Juni 2020 vor Spitzenmanagern des Konzerns zugegeben haben, dass VW mit jedem verkauften e-up! einen negativen Deckungsbeitrag in Höhe von 4.000 - 5.000 Euro erwirtschafte.

Unter dem Namen VW e-load up! bietet VW den elektrischen up! auch als Nutzfahrzeug an. Der Zweisitzer bietet zwischen Trenngitter und Heckklappe ein Laderaumvolumen von 990 Litern sowie eine Nutzlast von 285 Kilogramm.

Wer sich für einen neuen oder gebrauchten VW e-up! interessiert und auch mal längere Strecken zurücklegen möchte, sollte auf einen CCS-Ladeanschluss achten, mit dem der Akku an DC-Schnellladestationen mit bis zu 40 kW geladen werden kann. Der Schnellladeanschluss ist nur bei der Ausstattung Style „Plus“ Serie und war ansonsten nur als aufpreispflichtiges Extra erhältlich.

Welche Modelle gibt es?

e-up! 36.8 kWh

Preis: ab 26.895 €
Max. Reichweite (WLTP)
258 km
Spitzenleistung
83 PS
Höchstgeschwindigkeit
130 km/h
0 - 100 km/h
11,9 Sek.
Technische Daten

e-up! 18.7 kWh

10.2013 – 08.2019
Max. Reichweite (WLTP)
132 km
Spitzenleistung
82 PS
Höchstgeschwindigkeit
130 km/h
0-100 km/h
12,5 Sek.
Technische Daten

Der Energiegehalt der ersten Batteriegeneration des VW e-up! beträgt 18,7 kWh und ermöglicht eine Reichweite von bis zu 130 km. Die zweite Batteriegeneration mit einer Kapazität von 36,8 kWh und einer Reichweite von bis zu 260 km wurde auf der IAA 2019 vorgestellt und Anfag 2020 ausgeliefert.

Ausführliche Modellübersicht

Wie schnell kann der VW e-up! laden?

Nachgeladene Reichweite in 15 Minuten

e-up! 36.8 kWh, DC 40 kW
67 km
e-up! 18.7 kWh, DC 40 kW
40 km

Der VW e-up! der ersten Batteriegeneration hat serienmäßig ein einphasiges Ladegerät mit 3,6 kW an Bord. Der e-up! ab Modelljahr 2020 kann AC zweiphasig mit bis zu 7,2 kW laden. Beide Modelle konnten gegen Aufpreis mit einem CSS-Anschluss bestellt werden, mit dem der elektrische Kleinwagen an DC-Schnellladestationen mit bis zu 40 kW laden kann. Bei der Ausstattung Style „Plus“ gehört der CCS-Lader zur Serienausstattung.

Ladezeiten und Ladeoptionen

Impressionen

Zum Fotoalbum

Schwestermodelle

  • Skoda Citigo e iV
  • SEAT Mii electric